Anna

Aus Französische Chanson-Texte auf deutsch
Version vom 4. März 2019, 00:17 Uhr von Dieter.kaiser (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Anna (Daniel Guichard, dt. D. Kaiser 2019.03.04) Anna (Anne Frank) Entsinne dich, sie hieß Anna. In ihrer Hand stets ein Schreibstift, denn sie schrieb…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna (Daniel Guichard, dt. D. Kaiser 2019.03.04)

Anna (Anne Frank)


Entsinne dich, sie hieß Anna.

In ihrer Hand stets ein Schreibstift,

denn sie schrieb über Liebe und Zuversicht.

Sie war erst dreizehn Jahr, Anna.

Ein Dachversteck, Anna, gab dir Rückhalt,

im Sommer heiß, im Winter kalt.

Vier Mauern waren ihr Horizont, und ein Dach.

Dort schrieb Anne die Worte mannigfach.

Sie lauten so:


Ich hab‘ Gärten, die schön blühen,

eine Welt voll Liebe und voll Grün.

In meinem Herzen soll sie blühen.

Sie soll in meinem Herzen blühen.

wenn Schritte hallten auf dem Gang.

Die Schritte, kamen nah heran, ab und an,

zu nah an ihr Versteck, Anna.


Sing es mir:

Ich hab‘ Gärten, die schön blühen,

eine Welt voll Liebe und voll Grün.

In meinem Herzen soll sie blühen.

Sie soll in meinem Herzen blühen.


An einem Sommermorgen war’s. Ach ja.

Da ward sie abgeholt, Anna.

Die Soldaten ließen nur ihr Buch noch da,

ein Tagebuch, mit Worten, Anna,

für mich gedacht.


Ich hab‘ Gärten, die schön blühen,

eine Welt voll Liebe und voll Grün.

In meinem Herzen soll sie blühen.

Sie soll in meinem Herzen blühen.