Benutzer:Dieter.kaiser

Aus Französische Chanson-Texte auf deutsch
Version vom 6. September 2014, 13:11 Uhr von Dieter.kaiser (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Schnee von gestern (T: D. Kaiser, nach der Musik von Georges Brassens; Ballade des dames du temps jadis) Sagt mir wo, und in welchem Land wurde Jesus, der…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schnee von gestern

(T: D. Kaiser, nach der Musik von Georges Brassens;

Ballade des dames du temps jadis)


Sagt mir wo, und in welchem Land

wurde Jesus, der Prophet, entbunden.

Bethlehem hat er nicht gekannt,

haben Historiker herausgefunden.

Aus Nazareth stammte er auch nicht.

Diesen Ort gab‘s damals noch nicht.

Doch was schert uns die alte G‘schicht.

Der Schnee von gestern ficht uns nicht. [bis]


Eine Legende ist auch das Kreuz.

Die Geschichtsschreibung spricht von Pfahl.

Griechisch stauros heißt richtig Stamm.

Dem Übersetzer war das egal.

Das Kreuz kam auf ums Jahr vierhundert.

Ein Künstler schnitzt es aus Elfenbein.

Die INRI-Schrift ward frei erfunden.

Jedem Apostel fiel was andres ein.

Doch was schert uns die alte G‘schicht.

Der Schnee von gestern ficht uns nicht. [bis]


Den Lendenschurz hätte er umgehabt,

der als Reliquie wird verehrt.

Doch damals wurde gehängt ganz nackt,

sagt der Historiker, unbeirrt.

Die Sex-verklemmten Kirchenväter

banden ein Tuch ihm um, schamrot.

Das war ein paar Jahrhundert später.

„Du sollst nicht lügen“ heißt ihr Gebot.

Doch was schert uns die alte G‘schicht.

Der Schnee von gestern ficht uns nicht. [bis]


Dieses Gebot wie die andren neun,

so fand heraus der Porphyrius,

gab’s im alten Ägypten schon

zweitausend Jahr vor Jesus Christus.

Die zehn hat Moses abgeschrieben

und auf der Tafel vom Berg gebracht.

Den Christen sind sie bis heut geblieben.

Sie meinen sie seien von Gott erdacht.

Doch was schert uns die alte G‘schicht.

Der Schnee von gestern ficht uns nicht. [bis]


Noahs Arche und die Sintflut,

das geteilte Meer auf der Fluchtaktion,

sogar die jungfräuliche Geburt

eines Menschen als Gottes Sohn.

All das gab’s Jahrtausende vorher.

Deswegen kümmert‘s uns nicht mehr.

Denn was schert uns die alte G‘schicht.

Der Schnee von gestern ficht uns nicht. [bis]


Wie lang soll gelten noch Lug und Trug

von der Mär aus Nomadenzeit?

Wir glauben’s nicht mehr, denn wir sind klug.

S’ist Schnee von gestern und nicht für heut.

Was kümmert’s uns ob falsch, ob wahr?

S’ist Schnee von vor zweitausend Jahr.

Denn was schert uns die alte G‘schicht.

Der Schnee von gestern ficht uns nicht. [bis]

Dieter_Kaiser