Il me manquait toujours (Immerzu fehlte mir) - Yves Duteil

Aus Französische Chanson-Texte auf deutsch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Immerzu fehlte mir

(dt. D. Kaiser,

Sänger im Quartett Stéphane & Didier et Cie)


Nie wird ein andrer Flusslauf

mich in die Irre führen.

Nur dein Weg zeigt mir auf,

die Wege, die mir gebühren.

Andre Wege verwirren,

ich würde mich verirren,

denn nur ein Weg führt mich zu dir.


Bis ich dich fand nach all der Zeit,

bedurfte es einer Ewigkeit.

Nach all den lästigen Umwegen,

die es galt, zurück zu legen,

fand ich doch endlich die Spur,

die auf dein Wegkreuz fuhr.

So ging ich durch das ganze Land

mit meinem Herz am Hängeband.


Immerzu fehlte mir

der Schlüssel zu meiner Tür,

ein Weiser, der mir verriet,

das Schlusswort zu meinem Lied.

Immerzu fehlte mir

ein Arm an meiner Mühl.

In meinem Garten sucht‘

ich die fehlende Frucht.

Mir fehlte immerzu

an meiner Mühl ein Stück.

Doch kannte ich schon Ruh und Glück.


Ich wusste wohl, dass eines Tags

mir blühen würd' Sonnenschein.

So ließ ich den ersten Schein

als Frühlingsschein mir herein.


Doch ich ahnte nicht, dass ein Morgen

mein Schicksal würd besorgen

und in mein offenes Herz hinein,

in meine Welt brächt Sonnenschein.


Immerzu fehlte mir

der Schlüssel zu meiner Tür,

ein Weiser, der mir verriet,

das Schlusswort für mein Lied.

Es schien da zu sein, das Glück.

Es stand vor meiner Tür.

Immer noch fehlte mir

an meinem Weg ein Stück.

Das Glück stand vor der Tür,

nicht mal weit weg von mir.

Doch fehlte mir der Blick dafür.


So kam es, dass nach all der Zeit,

die uns das Leben hält bereit,

nach all den lästigen Umwegen,

die mich führten zu dir,

ich mich entsinne des Tags,

wo ich den Weg fand zu dir.

Bis ich verstand, dass meine Welt

von deinen Augen wird erhellt.


Immerzu fehlte mir

der Schlüssel zu meiner Tür,

ein Weiser, der mir verriet,

das Schlusswort für mein Lied.

Und fehlen auch riesengroß,

hundert Jahr an meinem Los,

wenn du den Rest des Wegs

mit mir zusammen gehst.

Und fehlen auch riesengroß,

hundert Jahr an meinem Los,

dann bin ich glücklich und wunschlos.