Le petit pain au chocolat

Aus Französische Chanson-Texte auf deutsch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schokoladenbrot (Le petit pain au chocolat)

(dt. Text von Dieter Kaiser, Sänger im Chanson-Ensemble

Chant-Song Surprise)


Jeden Morgen ging er hin

und kaufte sich ein Schokoladenbrot.

Die Bäckerin ward vor Freude rot,

doch er sah nie richtig hin.


Dabei war sie eine Schönheit.

Die Kunden sahen sie voller Verliebtheit,

denn sie war genauso knusprig

wie ihr Knusperbrot und all ihre Croissants.

Allabends träumte sie melancholisch

von diesem jungen Mann,

der sie nicht sehen kann.

Er litt einfach nur an Kurzsicht.

Doch das wusste sie noch nicht.

Er lebte in einer trüben Welt,

wo der Himmel nie aufhellt.


Er konnte nicht sehen,

dass sie so schön war,

und wusste nicht,

dass ihn das Schicksal,

jeden Tag aus seiner Trübsal

blindlings trieb zu ihr zurück,

denn bei ihr lag sein Glück.


Die schlaue Meid kaufte eine Brille.

Das war schon lang ihr Wille

und nun fand er sein Glück.


Inmitten von leckeren Galetten, Kroketten und Baguetten,

des Abends traute man die zwei

in der warmen Bäckerei.


Ganz in weiß, war sie eine Schönheit.

Die Kunden sahen sie voller Verliebtheit.

Aus der Liebe gingen hervor

so viele kleine Bengel,

kurzsichtig wie Papa,

die zwischen frischen Apfeltaschen rumlaufen und die Taschen

füllen mit Schokoladenbrot.


Intermezzo


Dabei war sie eine Schönheit.

Die Kunden sahen sie voller Verliebtheit.

Wenn man sich‘s so überlegt

ist das Leben gut angelegt.

Eine Kleinigkeit genügt.

Ein bisschen guter Wille

zu einer guten Brille,

die Menschen führt zum Glück.