Wie ein begossener Pudel

Aus Französische Chanson-Texte auf deutsch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie ein begossener Pudel (Comme la lune)

(Joe Dassin, dt. D. Kaiser, alias Didier Casear,

Sänger im Ensemble Chant-Song Surprise,

Stéphane & Didier)


Neulich zeigte ich meinen Karabiner stolz

einem fremden Mann.

Der fand die Namengravur im Holz

schön und filigran.

Doch dann drehte er ihn plötzlich um

und richtet ihn auf mich.

Dann sagt er:“ Hände hoch“

und verabschiedet sich.


Ich stand da, wie‘n begossener Pudel,

nicht stolz auf mich.

S‘ist wohl mein Schicksal.

So ist das Leben nun mal.

So ist es nun mal.


Am nächsten Tag las ich im Morgenblatt,

dass mich die Kripo sucht.

Das Foto zeigte mich auf der Flucht

nach einem Raub in der Bank.

Den Karabiner hätte ich wohl vergessen

hinterm Kassenschrank.

Als ich die Ente las,

wurde ich vor Wut ganz blass.


Ich stand da, wie‘n begossener Pudel,

nicht stolz auf mich.

S‘ist wohl mein Schicksal.

So ist das Leben nun mal.

So ist es nun mal.


Nach ein paar Tagen kam der Kerl

sogar noch ins Gefängnis zu mir rein.

Er kam mit meiner Frau, von der ich meinte,

sie wäre daheim.

Es war ihm peinlich und er sprach

mit wahren Engelszungen zu mir:

„Wir bringen dir Obst und Met,

damit es dir besser geht“.


Ich stand da, wie‘n begossener Pudel,

nicht stolz auf mich.

S‘ist wohl mein Schicksal.

So ist das Leben nun mal.

So ist es nun mal.


Zum Glück konnte ich bald im Bau

zum Eigengebrauch,

mir Schuhe basteln mit Absätzen vorn,

aber hinten auch.

Die Wärter konnten so nicht sehn,

wohin ich wollt‘ gehen.

Ich spazierte vorbei:

So kam ich wieder frei.


Sie standen da, wie begossene Pudel,

haben dumm geguckt.

Das war mein Glücksfall.

So ist das Leben nun mal.

So ist es nun mal.